Wie wirkt die „Positive Spirale“ ?

Mangelnde oder schlechte Kommunikation

In der Kommunikation zwischen Führungsperson und Mitarbeiter/in geht sehr oft einiges schief. Gemäss einer Studie sind bis zu 70% der Fehler in einer Unternehmung auf mangelnde oder keine Kommunikation zurück zu führen.Nun können wir unter dem Begriff Kommunikation sehr viel verstehen. Angefangen von der Unternehmenskommunikation über den Teil Kommunikation im Marketing bis hin zur interpersonellen Kommunikation. Wenn wir von Fehler in den Unternehmungen sprechen, dann weil die Kommunikation zwischen zwei Menschen nicht klappt. Wieso klappt sie denn nicht, heute wo wir doch alle erdenklichen Mittel zu einer noch ausgefeilteren Kommunikation haben?

Mehr dazu in meinem Toschi Leadership Tipp „Positive Spirale“

Kommunikation einer Person gegenüber anpassen?

Die Zielgruppen im Marketing werden sauber angepasst und die Kommunikation entsprechend angepasst. Für Informationen und Veränderungen die kommuniziert werden müssen kommen sogar Berater und Texter zum Einsatz, damit wir ja keinen Fehler machen. Und welche Überlegungen machen wir uns, wenn wir mit unseren Mitarbeitern reden, sie loben und Feedback geben, kritisieren oder eine neue Aufgabe delegieren. Passen wir hier den Kommunikationsstil an? Ich behaupte nun ganz einfach, dass sie davon vielleicht schon mal was gehört haben, doch im Alltagsstress muss der Mitarbeiter dann halt einfach damit leben wie sie es sagen, und soll es gefälligst akzeptieren, dass sie sich darüber nicht auch noch Gedanken machen können.
Ist das die beste Voraussetzung für motivierte Mitarbeiter, welche bereit sind die so oft geforderte Extrameile für die Unternehmung zu gehen, oder führt das nicht eher dazu, dass die Bewertung des Vorgesetzten dann wieder schlecht ausfallen und zu Abgängen und Kündigungen guter Mitarbeiter führt?

Mitarbeiter kennen und in ihrer Sprache sprechen!

Die Lösung ist eine Sprache welche auf den jeweiligen Mitarbeiter angepasst ist. Dazu braucht es jedoch Menschenkenntnisse über mein Gegenüber. Hierfür können so genannte Persönlichkeitstests wie das DISG Modell oder der Myers-Briggs-Typenindikator zum Zuge kommen, um meine Mitarbeiter grundsätzlich einzuordnen und zu wissen, auf welche Weise ich die besten Resultate in der interpersonellen Kommunikation erreichen kann.
Aus meiner Sicht sind diese Modelle aber viel zu theoretisch und werden den einzelnen Individuen die wir als Mitarbeiter vor uns haben in keinster Weise gerecht.

Tja, was nun? Als Voraussetzung für eine erfolgreiche und gute zwischenmenschliche Kommunikation sehe ich die Grundhaltung von ihnen als Chef oder Vorgesetzter. Mit welcher Einstellung gehen sie auf ihren Mitarbeiter oder Mitarbeiterin zu und beginnen das Gespräch? Glauben sie daran, dass es ein Erfolg werden wird, oder vermuten sie eher, dass ihr Gegenüber sowieso nicht das machen wird, was sie von ihr verlangen? Diese Grundeinstellung spürt ihre von ihnen angesprochene Person, und schon befinden sie sich entweder in einer negativen nach unten führenden Spirale, oder eben in der positiven Spirale welche nach oben, hin zu einer erfolgreichen und guten Kommunikation führen wird. Ausführlich hat sich Professor Douglas McGregor am Massachusetts Institute of Technology (MIT) damit befasst, und erstmals 1960 seine XY-Theorie formuliert.

Toschi Leadership Tipp „Positive Spirale“

Die Theorie X nimmt an, dass der Mensch von Natur aus faul ist und versucht der Arbeit so gut es geht aus dem Weg zu gehen. Prinzipiell ist er von außen motiviert, das heißt durch extrinsisch ausgerichtete Maßnahmen zu belohnen beziehungsweise zu sanktionieren. Im Gegensatz dazu geht die Theorie Y davon aus, dass der Mensch durchaus ehrgeizig ist und sich zur Erreichung sinnvoller Zielsetzungen bereitwillig strenge Selbstdisziplin und Selbstkontrolle auferlegt. Er sieht Arbeit als Quelle der Zufriedenheit und hat Freude an seiner Leistung. Auch Verantwortungsbewusstsein und Kreativität prägen dieses Menschenbild.

In der Toschi Academy befassen wir uns mit der erfolgreichen Kommunikation zwischen Führungskräften und ihren Mitarbeiter, um Unternehmungen einfacher und besser zu Erfolg zu verhelfen. Kennen Sie als Vorgesetzter den Charakter, seine Gesichtsstruktur, seine Metaprogramme und Eigenheiten eines jeden Mitarbeiters und passen die Kommunikation entsprechend an? Sie werden überrascht sein, wie viel einfacher und schneller zwischenmenschliche Kommunikation sein kann, wenn sie diese Punkte kennen und anwenden können.